Lalinde

Lalinde

Lalinde ist ein gemütliches regionales Zentrum mit freundlichen und hilfsbereiten Menschen und allen erdenklichen Annehmlichkeiten und vielen Aktivitäten. Hier finden Sie ein Tourismusbüro, eine angenehme Einkaufsstraße und einen alten Dorfkern, Supermärkte, Restaurants, ein Fitnesscenter, Cafés, Terrassen, Feinkost- und Weingeschäfte, ganz zu schweigen von dem wöchentlichen Donnerstag- und Samstagmorgenmarkt, auf dem für jeden etwas dabei ist. Im Umkreis von 20 Autominuten finden Sie Restaurants in allen Preisklassen, vom exzellenten 3-Gänge-Menü für 20 Euro bis zur Spitzengastronomie mit Michelin-Stern. Probieren Sie regionale Produkte. An verschiedenen Orten in der Dordogne ist es möglich, eine Ferme Auberge (Bauernhof) zu besuchen und an Führungen teilzunehmen. Gleichzeitig können Sie Produkte wie Gänseleber, Perodidin-Ente, Fleisch, Ziegenkäse, Obst und Wein probieren und kaufen.

Vom Les Magnolias aus sind es weniger als 10 Gehminuten zum Hauptplatz der Bastidenstadt Lalinde.
Lalinde hieß einst La Lynde, ein eher britischer Name, und das ist richtig, denn die Bastide wurde 1265 unter königlicher englischer Herrschaft gegründet. Abgesehen von den Überresten der Bastide (einige Verteidigungsanlagen, ein befestigtes Stadttor und einige Stadtmauern) ist die Gegend einen Besuch und einen Spaziergang wert. Von Lalinde aus können Sie täglich verschiedene Wanderungen durch die Gegend unternehmen. Wanderkarten sind im örtlichen Tourismusbüro erhältlich.

Wanderland.
In der weiteren Umgebung sind verschiedene „Entdeckungstouren“ (400 Kilometer Wanderwege) angelegt. Sie können auch eine Grande Randonnée (23) von Lalinde nach Louyre machen und/oder mit dem Mountainbike herumfahren. Für diejenigen, die nicht wirklich zu Fuß gehen müssen, können Sie hier auch eine Fahrt mit dem Touristenzug nach Bergerac, Sarlat oder Saint Emillion unternehmen. Lalinde hat einen eigenen Bahnhof an der Hauptstrecke zwischen Bordeaux und Sarlat.
Gehen Sie auch über die Brücke zur Chapelle de St. Front de Colubri. Diese Kirche aus dem 12. Jahrhundert liegt auf einem Hügel und bietet einen schönen Blick über Lalinde. In Lalinde finden Sie auch einige alte Häuser, Taubenschläge (Taubenschläger) und das “Maison du Gouverneur”. (1597)

Radweg Lalinde Bergerac.
Für Radsportbegeisterte können wir den grünen Radweg entlang des Kanals und der Dordogne wärmstens empfehlen. Von Les Magnolias radeln Sie zum Rathaus, überqueren die Brücke und von dort entlang des Kanals Richtung Bergerac. Es ist eine flache Strecke ohne Autoverkehr. Wenn Sie kein Fahrrad mitgebracht haben, können Sie eines in Lalinde bei Cychope mieten.

Im angrenzenden Mauzac finden Sie einen Wassersportclub: Sie können auf der Dordogne segeln. Gehen Sie daran vorbei und fragen Sie, was es kostet, ein Boot zu mieten. Von hier aus können Sie auch eine Bootsfahrt mit einem Gabarre unternehmen. Lalinde selbst hat keinen Strand, aber Sie können an verschiedenen Stellen der Dordogne schwimmen.

In unmittelbarer Nähe können Sie das Château de Lanquais besuchen, das einen guten Einblick in das Alltagsleben der Renaissance bietet. Besuchen Sie auch das Château de Baneuil aus dem 13. Jahrhundert.

Lalinde-Kanal

Der Lalinde-Kanal ist ein fünfzehn Kilometer langer Umleitungskanal der Dordogne, der gebaut wurde, um eine Reihe von Stromschnellen zu umgehen, die für die Schifffahrt gefährlich sind.

Von der Windung bei Trémolat bis Bergerac wurde die Navigation auf der Dordogne durch die berüchtigten Stromschnellen von Grand Thoret (zwischen La Guillou und Lalinde), Gratusse (flussabwärts von Lalinde) und Gratussou erschwert. Daher wurde 1837 beschlossen, parallel zum Fluss einen Umleitungskanal zu bauen.

Die Arbeiten begannen 1838 und der Kanal wurde 1843 für die Schifffahrt freigegeben. Der Kanal verläuft von Mauzac nach Tuilières (Gemeinde Mouleydier) und hat drei Einzelschleusen (Mauzac, Lalinde und Borie-Basse) und zwei Dreifachschleusen am Ende. Einige der bemerkenswertesten Bauwerke am Kanal stehen unter Denkmalschutz.

Der Kanal wird mit Flusswasser gespeist, das über ein Aquädukt am Mauzac-Wehr herangeführt wird. Die Schleusen und der Kanal konnten Schiffe von bis zu 29 mal 6 Metern aufnehmen und wurden bis zum Beginn des Zweiten Weltkriegs von der Handelsschifffahrt genutzt. Inzwischen war die Dordogne stromaufwärts von Saint-Pierre-d’Eyraud bereits 1926 als schiffbare Wasserstraße gesperrt worden, was dazu führte, dass die Behörden nicht mehr für die Unterhaltung des Kanals und der verschiedenen Anlagen sorgten. Per Dekret im Jahr 1992 wurde der Kanal vom Verkehrsministerium an das Syndicat intercommunal du canal de Lalinde abgetreten. Nach dem Bau einer Reihe von Pontons und Fußgängerbrücken (finanziert von den fünf angrenzenden Gemeinden) wurde ein Abschnitt von vier Kilometern von der Regierung für schiffbar erklärt. Entlang des Treidelpfades wurde ein schöner Radweg angelegt.